"Genralstreik 1918"


Die Woche vom 7. bis 14. November 1918 gilt als die schwerste innenpolitische Krise seit der Gründung des Bundesstaats von 1848. 250 000 ArbeiterInnen folgten dem Streikaufruf des Oltener Aktionskomitees. Dieses forderte u. a. den Achtstundentag und das Proporzwahlrecht, das Frauenwahlrecht und eine Alters- und Invalidenversicherung. Der Streik wurde abgebrochen, ohne dass die Forderungen erfüllt worden wären. Dennoch markiert er die entscheidende Weichenstellung, denn in seiner Folge kam es zu Fortschritten bei den Arbeitsbedingungen, in der Sozialpolitik und der politischen Partizipation.


Hansjürg Zumstein
*1957 in Bern. Zumstein arbeitet seit 2009 im DOK- und Reporter-Team. Er studierte Geschichte an den Universitäten Bern und Sorbonne und begann 1989 beim Schweizer Fernsehen. Er arbeitete unter anderem für die Sendungen Kassensturz, Zehn vor Zehn und Rundschau. Zumstein ist spezialisiert auf die Darstellung von komplexen Vorgängen. Verschiedene seiner Dokumentarfilme wurden mit Preisen ausgezeichnet.
Filme (Auswahl):
· Swissair – die letzten Jahre und die letzten Tage (2006)
· Die Abwahl , die Geheimoperation gegen Christoph Blocher (2008)
· Der Fall, wie die UBS in den Strudel der Finanzkrise geriet (2008)
· Die Akte UBS, Hintergründe des Falls Nr 09-20423 (2009)
· Der Euro am Abgrund, wie Deutschland und Griechenland die Eurokrise auslösten (2010)
· Kachelmanns Fall (2011)
· Der erzwungene Rücktritt (2012) (Fall Hildebrand)
· Das System Armstrong (2013)
· Der schmerzvolle Abschied (2014)
· Der Landesverrat (2015)
· Gotthard – das Jahrhundertbauwerk (2016)
· Generalstreik 1918
· Vogel friss oder stirb – die Schweizer Uhrenkrise (2019